Home / Ratgeber / Infrarotheizung als Zusatzheizung

Infrarotheizung als Zusatzheizung

Die Art der Wärmeabgabe macht eine Infrarotheizung zu einer perfekten Zusatzheizung. Herkömmliche Heizsysteme nutzen die Luft als Wärmeträger, die indirekt Flächen und Gegenstände erwärmt. Infrarotwärme geht den umgekehrten Weg und erwärmt Flächen und Gegenstände.

Wenn sie in einem herkömmlich geheizten Raum zugeschaltet wird, komplettiert sie die Wärmeverbreitung. Direkte Heizwirkung beschleunigt die Erwärmung und eignet sich hervorragend, wenn kurzfristig mehr Wärme gewünscht wird. Ein erfreulicher „Nebeneffekt“ ist, dass eventuelle Kondens- und Schwitzwasserbildung aus dem Kreislauf der Konvektionsströme „abgetrocknet“ werden.

Individuelles Raumheizkonzept planen

Mit einer durchdachten Anwendung der zwei Heizsysteme optimieren sich Energieausbeute und Komfort. Bei der Planung empfiehlt sich eine präzise Erfassung aller architektonischen Gegebenheiten. Dazu gehören Grundriss, freie Wand-, Boden- und Deckenflächen, Positionen anderer Heizquellen, vorhandene Stromquellen wie Steckdosen und gegebenenfalls Kabelkanäle, Beschaffenheit der Wand- und Bodenflächen und die Positionen von Tür und Fenstern.Heizung-Infrarot-Detail

Die direkte Erwärmung von mit Infrarot bestrahlter Flächen macht auch die genaue Lokalisierung von viel und hauptsächlich genutzten Sitz- und Standflächen sinnvoll. Da Konvektionswärme vornehmlich im mittleren bis oberen Raumbereich wirkt, steigt der Nutzen der Infrarotheizung als Zusatzheizung in Bodennähe und tieferen Raumzonen.

Heizprinzip beider Heizungen ergänzend ausnutzen

Für die Dimensionierung und Platzierung jeder Infrarotheizung als Zusatzheizung ist es hilfreich, den herkömmlichen Heizkörper als Grundwärmelieferant einzusetzen. Die größere Wirkungsgeschwindigkeit von Infrarot in Verbindung mit einer präziseren Flächenausrichtung kann durch Zuschalten am effektivsten genutzt werden. Passend platzierte Infrarotheizungen erwärmen Flächen und Objekte innerhalb weniger Minuten.

Auf Tritt- und Sitzflächen ausgerichtet können sie beispielsweise in Badezimmern Kacheln und Bodenbeläge erwärmen. Je nach Beschaffenheit der beheizten Flächen hält sich die Wärme über einen längeren Zeitraum und wird ähnlich wie bei einem Kachelofen langsam wieder abgegeben. Die Grundtemperatur von Gebäuden beziehungsweise Räumen kann an der Hauptheizung ohne Komfortverlust bei gleichzeitiger Energieersparnis abgesenkt werden.

Thermische Wirkungen und Vorteile

Neben den augenscheinlichen Vorteilen beim Betrieb einer herkömmlichen Heizung und einer Infrarotheizung sind Zusatzeffekte nutzbar. Die Objekttrocknung betrifft auch Textlilien, sodass Handtuchtrockner in Heizkörperform nicht benötigt werden.

Gleiches gilt für Badezimmerläufer und textile Duschvorhänge. Die Zusatzheizung übernimmt auch nach dem unmittelbaren Raumgebrauch eine entscheidende Trockenfunktion. Durch Temperaturunterschiede entstehendes Kondens- und Schwitzwasser wird beim kurzzeitigem Weiterbetrieb schnell und restlos angetrocknet.

Rutschfeuchtigkeit und Schimmelbildung werden minimiert beziehungsweise ausgeschlossen. Da die Infrarotheizung kaum Einfluss auf die Raumluft ausübt, trocknet das Raumklima in geringerem Maße und nur durch den Einfluss der Konvektionsströme der Hauptheizung aus. Luftaufwirbelungen verringern sich, was insbesondere Allergikern zugutekommt.

Finanzielle Aspekte und Installation

Da Infrarotheizungen als Zusatzheizungen aus handlichen Plattenformen bestehen, die nur einen Steckdosenanschluss mit normalem Hausstrom benötigen, sind sie genehmigungsfrei. In einigen Bundesländern sind Infrarotheizungen nicht als Hauptheizungen erlaubt, was vor allem in Mehrfamilienhäusern gilt.

Die Nutzung und der Energieverbrauch der herkömmlichen Heizungen können auf ein Minimum begrenzt werden, das die Kosten bis auf die Grundgebühr des Energieversorgers senken kann.

Dem Stromverbrauch der Infrarotheizung müssen Wartungsfreiheit, moderate Anschaffungskosten und Nebenkosten wie für einen Schornsteinfeger entgegengestellt werden.

Dekorative Aspekte und Aussehen

Infrarotheizungen bestehen aus zwei bis fünf Millimeter starken Platten aus Stein oder Glas. Die meisten Hersteller bieten drei Standardgrößen an. Sie können je nach Bauform versteckt oder als Einrichtungsdekoration montiert werden. Die Gesamtaufbauhöhe zur Wand beträgt sechs bis zehn Zentimeter. Wenn die Heizelemente in Bodennähe platziert werden, sollte auf Barrierefreiheit bis zu der Entfernung geachtet werden, die mit Heizwärme versorgt werden soll.

Bauformen von Infrarotheizungen

Die Auswahl an unterschiedlichen Bauformen ermöglicht einen flexiblen Einsatz als Zusatzheizung. Von unauffälliger Montage über die Integration in Wohnaccessoires und Einrichtungsgegenstände bis zu mobilen Standmodellen reicht die Modellvielfalt:

  • Glaskorpus: Platten aus voll transparentem, gefärbtem oder Milchglas.
  • Bildheizung: Auf dem Glaskorpus wird ein Bild aufgezogen, das aus einem Standardrepertoire ausgesucht oder individuell angefertigt werden kann.
  • Deckenheizungen: Ein eher seltenere Anwendung, bei der hängende Befestigungen zum Einsatz kommen.
  • Spiegelheizung: Auf der Oberfläche ist ein Spiegel aufgezogen. In Feucht- und Nassräumen beschlagen die Spiegel während der Funktion nicht.
  • Tafelheizung: Insbesondere für Kinder, aber auch als Notizwände gut einsetzbar sind Infrarotheizungen, die eine Tafeloberfläche besitzen.
  • Mobile Heizsteine: Auf Rollen oder Füßen montierte Heizsteinplatten, die wie Radiatoren beliebig bewegt und platziert werden können.
  • Heizfliesen: Meist kleinformatige Heizelemente, die sich gut für das direkte Betreten oder als Sitz- und Liegefläche eignen.

Infrarotheizung als Zusatzheizung

Zusammenfassung

Fazit

Ein klares JA!

SaleBestseller Nr. 1
Könighaus Infrarot Heizung 800 und 1000 Watt mit TÜV + 10 Jahre Garantie...
166 Bewertungen
Könighaus Infrarot Heizung 800 und 1000 Watt mit TÜV + 10 Jahre Garantie...
  • Heizt von 10-24m² abhängig von der Isolation und den räumlichen Bedingungen
  • Note "Sehr Gut" (1,4) und Vergleichssieger beim Test vom Deutschen Institut für...

About Benjamin Preisner

Benjamin Preisner ist Experte für individuelle Wärmelösungen. Seit 2008 plant und realisiert er umfangreiche Projekte im privaten und gewerblichen Umfeld.

Ebenfalls interessant

Infrarotheizung-seit-wann

Was ist besser: Infrarotheizung, Elektroheizung, Wärmewellenheizung oder Gasheizung?

Die Begriffe Infrarotheizung, Elektroheizung und Wärmewellenheizung liegen eng beieinander und werden häufig synonym gebraucht. Eine …

Infrarotheizung-Decke

Infrarotheizung für die Decke

Infrarotheizungen eignen sich hervorragen dafür, an der Decke montiert zu werden. Wichtig ist nämlich allgemein, …